Topic Modeling mit dem DARIAH Topics Explorer

Eckdaten der Lerneinheit

  • Anwendungsbezug: Hans Christian Andersens Märchen
  • Methodik: Topic Modeling in Prosatexten eines Autors
  • Angewendetes Tool: DARIAH Topics Explorer
  • Lernziele: Zusammenstellung und thematische Exploration einer kleinen bis mittelgroßen Textsammlung, Installation des Tools, Auswertung/Interpretation der Ergebnisse
  • Dauer der Lerneinheit: ca. 90 Minuten
  • Schwierigkeitsgrad des Tools: leicht bis mittel

Bausteine

  • Anwendungsbeispiel
    Welche Textsammlung wird exploriert? Analysieren Sie digital die Themen in einer Auswahl von Hans Christian Andersens Märchen.
  • Vorarbeiten
    Was müssen Sie tun, bevor es losgehen kann? Lernen Sie, wie man den Topics Explorer installiert, wie die Textsammlung zusammengestellt und in das Tool hineingeladen wird.
  • Funktionen
    Welche Funktionen bietet Ihnen der Topics Explorer zur thematischen Exploration von Textsammlungen? Lernen Sie die einzelnen Module des Tools kennen und lösen Sie Beispielaufgaben.
  • Lösungen zu den Beispielaufgaben
    Haben Sie die Beispielaufgaben richtig gelöst? Hier finden Sie Antworten.

1. Anwendungsbeispiel

Wir werden in dieser Lerneinheit eine Sammlung von 46 Märchen des dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen thematisch explorieren. Topic Modeling ist ein auf Wahrscheinlichkeitsrechnung basierendes Verfahren zur Exploration größerer Textsammlungen. Das Verfahren erzeugt statistische Modelle (sog. Topics) zur Abbildung häufiger gemeinsamer Vorkommnisse von Wörtern (mehr dazu: → Topic Modeling). In dieser Lerneinheit verwenden wir dafür den → DARIAH Topics Explorer, ein 2018 erschienenes Tool, das sich noch im Prototyp-Status befindet. Als Prototyp kann es noch keine sehr großen Textsammlungen verarbeiten, es bietet jedoch den Vorteil einer grafischen Benutzeroberfläche mit interaktiven Schaltflächen.

2. Vorarbeiten

Zunächst stellen Sie sich Ihre digitale Textsammlung selbst zusammen. Für den Topics Explorer benötigen Sie entweder Dateien im TXT-Format oder im XML-Format. Das → TextGrid Repository bietet eine umfangreiche Sammlung von verlässlich edierten Textdigitalisaten, darunter auch viele Texte Hans Christian Andersens. Gehen Sie auf die Seite des Repositorys und rufen Sie rechts oben unter „Explore” die Autorenliste auf:

TextGrid Repository Autorenliste

Klicken Sie dann auf „Andersen, Hans Christian”. Auf der linken Seite der sich nun öffnenden Seite klicken Sie dann bei „Dateityp” auf „text/xml”:

TextGrid Repository Dateityp auswählen

Nun haben Sie bereits eine Liste von 47 Texten: 46 Märchen und eine Biografie Andersens. Rechts oben unter „Alles herunterladen” können Sie sich diese Sammlung jetzt vollständig als komprimierte ZIP-Datei herunterladen und diese dann in Ihrem Downloadordner entpacken (bzw. bei Windows per Rechtsklick „extrahieren”):

TextGrid Repository Download Korpus

TextGrid benennt die heruntergeladenen Dateiordner immer nach dem ersten Dokument und fügt ein „etc” hinzu, Ihr Ordner wird also vermutlich „Der_standhafte_Zinnsoldat_etc” heißen, insofern Sie die Anordnung der Dateien in TextGrid zuvor nicht verändert haben.

Wenn Sie den Ordner öffnen, werden Sie feststellen, dass er sowohl XML als auch XML.meta-Dateien enthält. Für unsere Lerneinheit interessieren uns ausschließlich die XML-Dateien. Sie sollten in Ihrer Ordnerübersicht daher die Ansicht geordnet nach „Art” einstellen (bzw. bei Windows nach „Typ”):

Dateien anordnen nach Art/Typ

So werden Ihnen alle XML-Dateien untereinander angezeigt, was die später erfolgende Textauswahl aus dem Topics Explorer heraus deutlich erleichtert.

Die Texte müssen für den Topics Explorer keinem weiteren Preprocessing unterzogen werden. Je nach wissenschaftlicher Fragestellung kann es sich jedoch anbieten, die Texte zu lemmatisieren (sodass alle Formen eines Worttyps als gleiches Wort behandelt werden), mithilfe einer → Named Entity Recognition alle Eigennamen auszuschließen, oder durch eine Part-of-Speech-Annotation nur eine bestimmte Wortart für die Topics zu nutzen (z.B. Substantive). Da wir in dieser Lerneinheit keine so dezidierte Fragestellung haben, sondern als Erstkontakt mit Methode und Tool Andersens Märchen lediglich thematisch explorieren wollen, überspringen wir diese Schritte jedoch – Ergebnisse eines Topic Modelings müssen jedoch immer vor dem Hintergrund solcher Entscheidungen interpretiert werden.

Klicken Sie nun hier, um sich den Topics Explorer für Ihr jeweiliges Betriebssystem (Windows, Mac oder Linux) herunterzuladen. Diese Lerneinheit arbeitet mit Version 2.0 des Topic-Explorer-Prototypen. Nach dem Entpacken der heruntergeladenen ZIP-Datei, findet sich in Ihrem Downloadordner ein Ordner mit dem Namen „dariah-topics-explorer-2.0-[Betriebssystem]”, in dem Sie das Tool finden. Mit einem Doppelklick starten sie das Tool direkt. Beim ersten Ausführen müssen Sie in Ihren Sicherheitseinstellungen vermutlich einmalig explizit das Öffnen des Programms erlauben. Sollten Sie sich unsicher sein, wie das funktioniert, schauen Sie sich die folgende Videoerklärung an (das erste für Mac, das zweite für Windows):

Die Startseite des Topics Explorers sieht nach dem Öffnen folgendermaßen aus:

DARIAH Topics Explorer Startseite

Lesen Sie den Text auf der Startseite und klicken Sie, wenn Sie soweit sind, auf die Schaltfläche „Dateien auswählen”, navigieren Sie zu Ihrem Ordner mit den Andersen-Texten und wählen Sie alle XML-Dateien aus. Da wir nur die Märchen von Andersen explorieren wollen, schließen wir die Datei „-Biographie_Andersen[…]” in diesem Schritt aus.

Dateien auswählen für den Upload in den DARIAH Topics Explorer

Als nächstes legen wir fest, welche Wörter vom Topic Modeling ausgeschlossen werden sollen. Da in den meisten Fällen die häufigsten Wörter thematisch weniger relevant sind (diese sog. most frequent words [MFW] sind in der Regel hauptsächlich Funktionswörter wie der, die, das, denn, da, weil, ob, etc.), kann man entweder die Menge der häufigsten Wörter festlegen (voreingestellt sind die 100 MFW), oder – und das tun wir in dieser Lerneinheit – eine personalisierte Stoppwortliste erstellen, die für die jeweilige Textsammlung individuell angepasst wird, um möglichst konzise Topics zu erhalten. Dafür klicken Sie auf den zweiten „Datei auswählen”-Button und navigieren im Ordner des Topics Explorers über „sample-corpus” zu „stopwords”. In diesem Ordner finden sich für verschiedene Sprachen Listen von typischen Wörtern, die beim Topic Modeling i.d.R. keine Aussagekraft haben. Da Sie diese Liste im weiteren Verlauf verändern werden, machen Sie sich am besten eine Kopie der Datei „de.txt” und wählen diese Kopie aus. Die Datei können Sie z.B. auch in „stopwords Andersen” o.ä. umbenennen, damit Sie später wissen, für welche Textsammlung diese Stoppwortliste angeglichen wurde.

DARIAH Topics Explorer Stoppwortliste stopwords

Sie haben nun eine Sammlung von Texten im gleichen Format zusammengestellt und diese in den Topics Explorer geladen sowie eine Stoppwortliste hinzugefügt. Damit sind Sie startklar zum Topic Modeln.

3. Funktionen

Standardmäßig sind im Topics Explorer 10 Topics und 100 Iterationen eingestellt. Diese Werte können Sie im Folgenden jeweils verändern, um die Topics zu modellieren, bis sie Ihnen möglichst aussagekräftig erscheinen. Eine weitere Einflussmöglichkeit bietet die Stoppwortliste, die man nach jedem Durchgang durch diejenigen Wörter aus den Topics ergänzen sollte, die keine „thematische” Aussagekraft haben. Dazu öffnen Sie einfach Ihre Andersen-Stoppwortliste und fügen am Ende der Liste die weiteren Wörter hinzu (pro Wort eine Zeile).

DARIAH Topics Explorer Stoppwortliste erweitern im Texteditor

Ein Blick in die zur Verfügung gestellte Stoppwortliste lohnt sich außerdem, wenn Sie eine Fragestellung haben, für deren Beantwortung bestimmte Wörter wichtig sein könnten (so stehen auf der Liste beispielsweise Wörter wie „müssen” oder „sollen” oder sogar „hören”, „wissen” oder „sohn”).

Klicken Sie nun auf die Schaltfläche „Train Topic Model”, beginnt das Programm mit der statistischen Auswertung. Mit nur 100 Iterationen geht das sehr schnell; in späteren Durchgängen mit sehr vielen Iterationen oder Topics werden Sie feststellen, dass die Berechnung teilweise ziemlich lange brauchen kann.

DARIAH Topics Explorer Train Topic Model

Aufgabe 1
Führen Sie ein Topic Modeling mit den Standardeinstellungen durch und ergänzen im Anschluss Ihre Stoppwortliste. Welche Wörter schreiben Sie auf die Liste?

Nachdem das System das Topic Modeling durchgeführt hat, werden Ihnen die Topics in absteigender Häufigkeit als Balken angezeigt. Von jedem Topic sehen Sie in dieser Ansicht die ersten drei Worte. Im oberen blauen Balken finden Sie Module zur Navigation, Exportoptionen und unter „Reset” können Sie einen neuen Topic-Modeling-Durchgang mit veränderten Einstellungen starten.

DARIAH Topics Explorer Liste Topics

Die Topic-Balken sind klickbar. Wählen Sie beispielsweise das Topic „BLUMEN, MUTTER, GARTEN, …” aus, erhalten Sie eine sortierte Liste der 15 häufigsten Wörter in diesem Topic und wiederum horizontal angeordnete Balken daneben. In diesem Fall werden die 10 Dokumente aufgelistet, in denen das jeweilige Topic am ausgeprägtesten vorkommt. Unter dem angezeigten Topic werden außerdem die drei statistisch (nicht inhaltlich!) vergleichbarsten Topics gelistet.

DARIAH Topics Explorer Beispieltopic

Dass alle Wörter eines Topics klein (bzw. in der Gesamtübersicht in Versalien) geschrieben sind, zeigt, dass der Topic-Modeling-Algorithmus im Preprocessing sämtliche Buchstaben in Kleinbuchstaben verwandelt. Dieses Vorgehen ist Standard im Topic Modeling – einem Verfahren, dass an der (thematischen) Bedeutung von Wörtern interessiert ist. Der große Vorteil ist, dass Wörter am Satzanfang und die gleichen Wörter in der Satzmitte auf diese Weise nicht als unterschiedliche Wörter gerechnet werden. Gerade im Deutschen geht damit jedoch auch eine Schwierigkeit einher, die man sich bei der Auswertung von Topics vergegenwärtigen sollte: Es gibt sehr viele Substantive, die klein geschrieben eine völlig andere Bedeutung erhalten, z.B. „spiel” (als Imperativ), „spinnen” (als Tätigkeit oder Charaktereigenschaft), oder auch das im hier gezeigten Topic auftauchende Wort „stand”, das gerade im thematischen Zusammenhang mit Blumen ebenso einen Stand bezeichnen als einen Hinweis dafür liefern könnte, dass die Erzählungen, in denen dieses Topic vorkommt, mit großer Wahrscheinlichkeit im Präteritum geschrieben sind.

Aufgabe 2
Schauen Sie sich das ausgewählte Topic und die dazugehörenden Dokumenttitel genau an. Anhand welcher Kriterien können Sie die „Korrektheit” des Topics bewerten? Und warum sind im Topic alle Wörter klein geschrieben? Was kann das für Schwierigkeiten bei der Topic-Berechnung mit sich bringen? Und schließlich: Können Sie anhand dieses einen Topics bereits Interpretationshypothesen formulieren, die das Oeuvre Andersens (oder einen Teil davon) charakterisieren?

Wenn Sie in der Navigationsleiste auf „Documents” klicken, erhalten Sie eine Liste all der an dem jeweiligen Topic-Modeling-Durchgang beteiligten Texte. Auch hier sind die Balken interaktive Schaltflächen. Ein Klick auf ein Topic zeigt nicht nur den gesamten Primärtext an, sondern auch die Top 10 der vertretenen Topics sowie darauf aufbauend die drei statistisch am meisten vergleichbaren Texte der Sammlung.

Aufgabe 3
Welches Märchen Andersens ist das zweitlängste, welches das zweitkürzeste? Welche Topics sind in diesen beiden Texten besonders prominent?

Das Modul „Document-Topic Distributions” zeigt eine sog. Heatmap aller Topics (auf der x-Achse) und aller Dokumente (auf der y-Achse). Eine grundlegende Annahme im Topic Modeling ist, dass jedes Topic mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit in jedem Dokument vorkommt. Die besonders geringen Wahrscheinlichkeiten werden in diesem Fall vom Topics Explorer auf Null abgerundet. Je stärker ein Topic in einem Dokument vertreten ist, desto dunkler ist das jeweilige Feld in der Heatmap visualisiert. Rechts oben gibt es in dieser Visualisierung noch eine gesonderte Möglichkeit des Downloads: Als Bilddatei (PNG) oder als Vektorgrafik (SVG).

DARIAH Topics Explorer Document-Topic Distribution

Aufgabe 4
Über welche Texte lassen sich bereits nach diesem ersten Topic-Modeling-Durchgang relativ klare „thematische” Aussagen treffen? Bei welchen Texten haben wir bislang kaum einen Einblick in virulente Themen?

Unter „Parameters” können Sie jederzeit die Einstellungen Ihres jeweiligen Topic-Modeling-Durchgangs nachschauen. Hier erfahren Sie außerdem, wie ein Topic Modeling evaluiert und verbessert werden kann: Durch die Erhöhung der Iterationen werden sich die Qualität und das sog. „log-likelihood” (eine logarithmierte Angabe zur statistischen Wahrscheinlichkeit) bis zu einem gewissen Punkt erhöhen. Diesen Punkt gilt es durch Erhöhung der Iterationen und anschließenden Vergleich der jeweiligen log-likelihood-Zahlen herauszufinden.

Das Modul „Export Data” bietet die Möglichkeit, diverse Listenansichten Ihrer Topic-Modeling-Daten gebündelt als ZIP-Datei herunterzuladen. Wenn bei Ihnen das Kürzel „.zip” noch nicht hinter der Downloaddatei steht, schreiben Sie es einfach selbst dazu, damit Ihr Computer die Exportdateien entpackt.

DARIAH Topics Explorer Export Data

In den Exportdateien werden Ihnen neben der aktuellen Stoppwortliste mehrere CSV-Dateien (öffnen mit Numbers oder importieren in Excel) geboten: eine Liste der Dokumentähnlichkeiten, der Topicähnlichkeiten, eine zahlenbasierte Document-Topic-Verteilung und eine Liste der erstellten Topics mit den 99 statt nur 15 häufigsten Wörtern jedes Topics.

Ein Klick auf das Modul „Reset” beendet Ihren derzeitigen Topic-Modeling-Durchgang und führt Sie auf die Startseite zurück. Hier können Sie nun eine erweiterte Stoppwortliste verwenden und die Einstellungen (Menge der Topics und Iterationen) verändern. In der derzeitigen Version lässt es sich leider nicht vermeiden, dass auch die Textsammlung bei jedem Durchgang neu in den Topics Explorer hochgeladen werden muss.

Aufgabe 5
Erweitern Sie Ihre Stoppwortliste und erhöhen Sie die Zahl der Iterationen. Mit wie vielen Iterationen werden die besten Ergebnisse erzielt? Welche Märchen sollte man sich vermutlich näher anschauen, interessiert man sich für Metanarration?

4. Lösungen zu den Beispielaufgaben

Beachten Sie bei den hier angegebenen Lösungen, dass der Algorithmus zum Topic Modeling auf einer wiederholt zufälligen Auswahl der Textsegmente basiert. Die Ergebnisse sind bei gleichen bzw. guten Einstellungen daher zwar meistens sehr ähnlich, eine hundertprozentige Reproduktion von Ergebnissen ist mit diesem Verfahren jedoch nicht möglich. Die hier beschriebenen Lösungen können daher leicht von Ihren persönlichen Ergebnissen abweichen.

zu Aufgabe 1: „Thematisch” wenig aussagekräftig sind Wörter wie „sodaß”, „elisa”, „klaus”, „johannes”, vor allem aber Wörter wie „digitalen” „lizenz”, „bibliothek”, „textgrid”, „andersen”.

zu Aufgabe 2: Auch wenn man die Texte Andersens nicht kennt, kann man anhand der Dokumenttitel bereits darauf schließen, dass das Topic korrekt zusammengestellt und mit den jeweiligen Dokumenten identifiziert wurde: Blumen, Mütter, Gärten, Erde, Kind, Fenster zeigen nicht nur selbst eine Zusammengehörigkeit (man könnte hier das Thema „Familie und Garten” konstruieren), sondern auch die Zuordnung zu Dokumenten wie Die Geschichte von einer Mutter, Die Blumen der kleinen Ida oder Das Gänseblümchen erscheinen auch ohne Textkenntnis sehr passend.

Eine Beispielhypothese auf Grundlage dieses einen Topics der Texte Andersens wäre, dass Weiblichkeit in den Märchen dieses Autors mit Mutterschaft, Blumen, Gärten, Schönheit und Kindern verknüpft wird, womit die vorliegenden Texte sowohl für die Literatur des 19. Jahrhunderts als auch für das Genre Märchen als paradigmatisch eingestuft werden könnten.

zu Aufgabe 3: Die Dokumente sind unter „Documents” der Textlänge nach angeordnet. Das zweitlängste Märchen ist Die Galoschen des Glückes mit dem virulenten Thema „schatten, galoschen, gerichtsrat, …” und das zweitkürzeste Der Wassertropfen mit dem wenig aussagekräftigen Topic „lizenz, abend, bibliothek, …”.

zu Aufgabe 4: Die Texte Die Prinzessin auf der Erbse, Die glückliche Familie, Die Geschichte von einer Mutter, Der kleine Klaus und der große Klaus und Das Feuerzeug haben stärker vertretene Topics vorzuweisen. Vorsicht ist geboten bei der vermeintlich stärksten ausgeprägten Themenzuordnung zum Text Der Halskragen. Der Text selbst ist äußerst kurz und das hier als stark vertreten gekennzeichnete Thema beinhaltet sehr viele Wörter, die sich auf die Metadaten des Dokumentes beziehen (aus dem sog. TEI-Header).

Wenige Aussagen kann man über diejenigen Texte treffen, in denen die einzelnen Topics entweder alle sehr ähnlich oder kaum vertreten sind, wie z.B. Die Glocke, Der Buchweizen oder auch Die Hirtin und der Schornsteinfeger.

zu Aufgabe 5: Kontrolliert und vergleicht man die Werte des log-likelihoods nach jedem Durchgang, zeigt sich, dass bei mehr als 2000 Iterationen die Zahl nur noch sehr wenig zunimmt. Der höhere Zeitaufwand wird dadurch ab einem gewissen Punkt nicht mehr gerechtfertigt und auch aus der Nutzer*innenperspektive haben die Topics bei über 2000–5000 Iterationen eher wieder eine geringere Aussagekraft. Das folgende Diagramm visualisiert diese Entwicklung beispielhaft.

DARIAH Topics Explorer Topic Evaluation log-likelihood

Die Stoppwortliste wurde für diese Tests mit den folgenden Wörtern erweitert: „andersen”, „bibliothek”, „danske”, „digitalen”, „elisa”, „friedrich”, „gretchen”, „holger”, „ida”, „johannes”, „karl”, „klaus”, „leipzig”, „lizenz”, „marie”, „sodaß”, „textgrid” und „tuk”.

Besonders metanarrativ scheinen die Texte Der Tannenbaum, Der Flachs, Der Buchweizen und Der Wassertropfen zu sein, denn beispielsweise in dem hier virulenten Topic „standen, Baum, kamen, …” (bei 2000 Iterationen) kommen sehr viele Worte vor, die das Erzählen und die Sprache selbst betreffen.