forTEXT-Feed

Topic Modeling mit dem DARIAH Topics Explorer

21. Januar 2019
DARIAH Topics Explorer – Topic Modeling ohne Vorkenntnisse

● Anwendungsbezug: Hans Christian Andersens Märchen
● Methodik: Topic Modeling in Prosatexten eines Autors
● Angewendetes Tool: DARIAH Topics Explorer
● Lernziele: Zusammenstellung und thematische Exploration einer kleinen bis mittelgroßen Textsammlung, Installation des Tools, Auswertung/Interpretation der Ergebnisse
● Dauer der Lerneinheit: ca. 90 Minuten
● Schwierigkeitsgrad des Tools: leicht bis mittel

Stylo

7. Januar 2019
Stylo Thumbnail

Mit Stylo lassen sich alle Fragen der Stilometrie bearbeiten. Dazu gehören vor allem Fragen der Autorschaftsattribution, Genre- oder Epochenklassifikationen, stilistische Entwicklungen eines Autorinnenoeuvres usw. Das Tool ermöglicht dabei die Anwendung unterschiedlicher in der Stilometrie diskutierter Algorithmen.

Stereoscope

24. Dezember 2018
Stereoscope - das Tool für diskursive, hermeneutische Textinterpretation

Stereoscope ist ein webbasierter Prototyp zur Visualisierung von hermeneutischen Prozessen und Argumentationen in den Literaturwissenschaften. Literaturwissenschaftler*innen können ihre manuell erstellten digitalen Annotationen in Gestalt von verschiedenen Visualisierungen repräsentieren und so qualitative Aussagen über die Annotationen visuell festhalten und vermitteln.

DARIAH Topics Explorer

10. Dezember 2018
DARIAH Topics Explorer – Topic Modeling ohne Vorkenntnisse

Mit dem DARIAH Topics Explorer kann Topic Modeling ohne Vorkenntnisse über eine grafische Nutzeroberfläche durchgeführt werden. Fragestellungen nach Themenfeldern in Textsammlungen, wie z.B. „Welche Themen kommen in Goethes Prosawerken gehäuft vor und wie verteilen sie sich über die einzelnen Texte?" können damit untersucht werden.

Voyant

26. November 2018

Voyant bündelt eine Vielzahl unterschiedlicher Tools, die sich für die digitale Textanalyse einzelner Texte oder ganzer Textsammlungen einsetzten lassen. Die Analyseergebnisse werden in facettenreichen Darstellungsformen visualisiert. Die übersichtlich gestaltete wie einfach bedienbare Benutzeroberfläche macht Voyant zu einem besonders einsteigerfreundlichen Tool.

Netzwerkanalyse

12. November 2018

Netzwerkanalyse ist eine Methode, bei der eine Fragestellung im Zentrum steht, in der es um die Relationen zwischen definierten Elementen geht (wie z. B. um die Figurenkonstellation in einem literarischen Werk). Solche Relationen stellt man sich in Form eines Netzwerks vor, das aus zuvor definierten Eckpunkten (Knoten) und deren Verbindungen untereinander (Kanten) aufgebaut wird. Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen damit ein Beziehungsgeflecht und dessen quantitative und qualitative Merkmale.

WebAnno

30. Oktober 2018
WebAnno Icon

Mit WebAnno können vor allem Fragestellungen bearbeitet werden, die sich auf klar definierte Einheiten von Texten beziehen. Dazu gehören Fragen wie: Welche Funktionen haben Ortsnennungen in literarischen Texten? Wo finden sich intertextuelle Bezüge von ausgewählten Autoren des 20. Jahrhunderts auf die Philosophie Nietzsches? Aber auch Fragen, die sich auf literaturwissenschaftliche Methoden als solche beziehen, können mit WebAnno bearbeitet werden. Ein Beispiel dafür wäre: Wie unterscheiden sich Interpretationen der narratologischen Kategorie „Zeit”, die von drei voneinander unabhängig arbeitende Literaturwissenschaftler*innen erarbeitet werden?

Transkribus

15. Oktober 2018
Transkribus Icon

Das Kerngeschäft von Transkribus ist die Digitalisierung von Handschriften, d. h. das manuelle Transkribieren und die automatisierte Handschriftenerkennung (HTR). Zusätzlich wird auch eine optische Zeichenerkennung (OCR) für Druckschriften angeboten. Editionswissenschaftliche Projekte können in Transkribus ausgeführt werden, die Digitalisierung kann aber auch als Vorbereitung für eine Weiterverarbeitung der Texte mit anderen digitalen Tools dienen.

Textvisualisierung

Visuelle Variablen (Bertin 1982)

Die Textvisualisierung als Teilbereich der Informationsvisualisierung befasst sich mit der visuellen Repräsentation komplexer Textdaten und der Manipulierbarkeit dieser Repräsentation durch interaktive Softwareinterfaces (vgl. Card et al. 1999). Visuelle Darstellungen können neue Einsichten in Textdaten und deren innere Zusammenhänge liefern.
Textvisualisierungen unterstützen sowohl die Kommunikation von Forschungsergebnissen als auch die explorative Analysetätigkeit.

Stanford Named Entity Recognizer

20. September 2018
Stanford Named Entity Recognition Tool

Mit Stanford-NER können vor allem Fragen nach quantitativen Aspekten von Figurennamen, Orten und Organisationen bearbeitet werden, wie etwa: Wie viele Figuren werden in einem Text benannt, und welche Figuren werden am häufigsten erwähnt? Was für Orte kommen vor, und wie ist die Verteilung von Ortsnennungen? Oder zum Beispiel: In welchem Kontext werden Organisationen genannt?

Stilometrie

6. September 2018
Goethe consensus tree

In der digitalen Stilometrie werden Texte oder Textpassagen auf Grundlage statistischer Verteilungen (i. d. R. der häufigsten Wörter) stilistisch miteinander verglichen. So lässt sich beispielsweise die stilistische Entwicklung oder Differenzierung eines literarischen Textes, eines Oeuvres, oder gar einer ganzen Epoche quantitativ nachvollziehen. Insbesondere werden stilometrische Methoden bei Autorschaftsattributionen, Genreklassifikationen, Epochendifferenzierungen oder auch in der forensischen Linguistik eingesetzt.